close

Ich freue mich auf Ihre
Kontakt-Aufnahme!

Klinisch Psychologische und Psychotherapeutische Praxis
Dr. Mag. Susanne Glantschnig

Öffnungszeiten
Öffnungszeiten:
nach Vereinbarung
Telefon
0664 123 0 777
Location
Sterneckstraße 10
A-9020 Klagenfurt
FENSTER
close
SCHLIESSEN
weiterlesen

Gutachten

Die Psychologin - Gutachten

Als allgemein beeidete und gerichtlich zertifizierte Sachverständige erstelle ich  psychologische Gutachten zu Fragestellungen aus folgenden Bereichen:

Allgemeine Psychologie

Klinische Psychologie

Klinische Neuropsychologie

Arbeits- und Organisationspsychologie

 

Beispiele für gutachterliche Fragestellungen

Waffenpsychologisches Gutachten:

Bei Interesse am Erwerb einer Waffenbesitzkarte oder einem Waffenpass, gilt es im Vorfeld auf einige wichtige Punkte hinzuweisen. Als eingetragene waffenrechtliche Begutachtungsstelle möchte ich Begriffe erläutern, mit denen Sie im Laufe der gesetzlich vorgeschriebenen Waffenpsychologischen Untersuchung konfrontiert werden.

Waffenbesitzkarte – Waffenpass:

Grundsätzlich ist eine Waffenbesitzkarte vom Waffenpass zu unterscheiden. Der Inhaber einer Waffenbesitzkarte darf Schusswaffen der Kategorie B (Faustfeuerwaffen und halbautomatische Gewehre) ausschließlich erwerben und besitzen. Der Inhaber eines Waffenpasses darf Schusswaffen der Kategorie B sowohl erwerben und besitzen, als auch führen (Bei-sich-tragen).

Grundvoraussetzung für Erwerb Waffenbesitzkarte:

Es ist gesetzlich vorgeschrieben, dass eine Waffenpsychologische Verlässlichkeitsprüfung bei Personen durchgeführt werden muss, sofern diese eine Schusswaffe (Kategorie B) erwerben und besitzen möchte.

Grundvoraussetzung für Erwerb Waffenpass:

Es ist gesetzlich vorgeschrieben, dass eine Waffenpsychologische Verlässlichkeitsprüfung bei Personen durchgeführt werden muss, sofern diese eine Schusswaffe (Kategorie B) erwerben und besitzen, als auch führen (Bei-sich-tragen) möchte.

Waffenpsychologische Verlässlichkeitsprüfung:

Eine Waffenpsychologische Untersuchung gibt Aufschluss darüber, ob der Antragsteller dazu neigt, insbesondere unter psychischer Belastung mit Waffen unvorsichtig umzugehen, sie leichtfertig oder missbräuchlich zu verwenden.

Die Waffenpsychologische Verlässlichkeit kann nur von eingetragenen waffenrechtlichen Begutachtungsstellen geprüft werden.

Wo findet eine Waffenpsychologische Verlässlichkeitsprüfung statt:

Als im Register des Bundesministeriums für Inneres eingetragene waffenrechtliche Begutachtungsstelle, werden in meinen Praxisräumen von mir klinisch-psychologische Gutachten gemäß 1. Waffengesetz-Durchführungsverordnung – 1. WaffV (Waffenpsychologische Verlässlichkeitsprüfung), erstellt.

Wie lange dauert eine Waffenpsychologische Begutachtung:

Die Waffenpsychologische Testung besteht aus einem Gespräch und einer computerunterstützten Durchführung von zwei Testverfahren. Die Gesamtdauer der Waffenpsychologischen Verlässlichkeitsprüfung beträgt etwa 90 Minuten.

Kosten des Waffenpsychologischen Gutachtens:

Die Gesamtkosten für die Waffenpsychologische Begutachtung betragen in meiner Praxis den gesetzlich festgelegten Mindestsatz.

 

Sollten Sie noch Fragen zu den Themen Waffenbesitzkarte, Waffenpass, Waffenpsychologische Verlässlichkeitsprüfung, Waffenpsychologische Untersuchung oder Waffenpsychologische Gutachten haben, erhalten Sie gerne alle Informationen von mir persönlich unter 0664/123 0 777.

 

Klinisch Psychologische Gutachten

Ausbildung zur Klinischen und Gesundheitspsychologin bzw. zum Klinischen und Gesundheitspsychologen:

Psychische Eignung zur postgraduellen Ausbildung zur Klinischen und Gesundheitspsychologin bzw. zum Klinischen und Gesundheitspsychologen

 

Psychologische Gutachten, die Voraussetzung für die Kostenübernahme der Krankenkasse bei verschiedenen ästhetischen Operationen oder Behandlungen sind sowie psychologische Begutachtung vor ästhetischen Operationen gemäß §5 und §7 ÄsthOpG:

Magenbypass, Magenverkleinerung (Magen-Sleeve-Resektion), Omega-Loop-Magenbypass, Magenballon, Magenband:

Im Rahmen eines adipositas-chirurgischen Eingriffs

Lipektomie:

Im Rahmen einer Bauchdeckenstraffung ("Fettschürze") nach starker Gewichtsreduktion (Lipektomie)

Brustkorrektur:

Im Rahmen einer Brustkorrektur (Brustvergößerung oder -verkleinerung)

Hyperhidrose:

Im Rahmen einer Botox-Therapie bei fokaler Hyperhidrose (erhöhte Schweißproduktion an einem kleinen umschriebenen Hautbezirk (z. B. Handflächen, Fußsohlen oder Achseln))

Zahnbehandlungsphobie ("Zahnarztphobie"):

Für eine Zahnbehandlung unter Vollnarkose bei einer bestehenden Zahnbehandlungsphobie ("Zahnarztphobie")